was ich mache?

by

Hier mal kurz meine Aufgaben (oder besser: was ich mache) als Praktikantin bei ENDA Pronat:

Die ersten drei Wochen war ich in Dakar, im Büro von ENDA Pronat. Ich konnte einiges über Ideen, Ziele, verschiedene Themen und Projekte, Umsetzung, Finanzierung und Partner der Organisation herausfinden und außerdem die Mitarbeiter und ihre Arbeitsbereiche kennen lernen.

Jetzt arbeite ich oft auf dem Feld mit. Meine Aufgabe ist dabei, bei dem ganzen „suivi“, d.h. Messungen, Beobachtungen, Dokumentation, Aufarbeiten und verbreiten der Erfahrungen, so dass sie für andere Nutzbar sind, zu helfen. Das heist konkret, aufs Feld gehen, schauen und (beim Unkraut jäten oder bei der obligatorischen Teepause) fragen, was läuft, was es für Probleme oder Erfolge gibt,  Messungen machen, Daten über das Projekt zusammen suchen, mit den betreffenden Bauern reden, Berichte schreiben, mit ENDA Pronat telefoniern, an Besprechungstreffen teilnehmen, nach Dakar fahren und Dokumente ausdrucken… Hin und wieder gehe ich mit auf die Felder von anderen Bauern im Dorf, die mich immer sehr energisch dazu einladen.

Generell ist es mir sehr freigestellt, wann und was ich tue. Für ENDA Pronat kann ich vor allem dadurch eine Hilfe sein, dass ich dauerhaft auf dem Dorf vor Ort bin und berichten kann, was dort läuft. Die Distanz macht die Zusammenarbeit zwischen dem Bauernverein und ENDA Pronat oft schwierig.

Außerdem reise ich viel herum und besuche andere Bauern, Imker und Organisationen/Projekte. (siehe Bilder) Dabei schaue ich mir u.a. verschiedene Töpfchenbewässerungs-Systeme an. Zur Zeit tun sich mir immer mehr interessante Kontakte auf, die ich gerne noch besuchen würde…

 

Auf meinem Praktikumsfeld:


Wassermeng messen, die aus einem Tropfer kommt

die Pausenausrüstung für den Tee

Neem-Kerne stampfen zum Pflanzen behandeln

Besuche bei anderen Projekten und Bauern:

Kühe in Koussanar, Ost-Senegal

Kühe in Koussanar, Ost-Senegal

Bio-Baumwolle im Ost-Senegal, Koussanar

Bio-Baumwolle im Ost-Senegal, KoussanarFrauen-Projekt-Feld mit Tropfbewässerung, bei Thiess

Tropfbewässerung an der Uni Dakar

Tropfbewässerung in Koussanar, Ost-Senegal

die weit verbreitete Eimerbewässerung

die weit verbreitete Eimerbewässerung

Bewässerung mit Tonkrug

Bewässerung mit Tonkrug bei Tomate und Tagetes. Das mcht ein Bio-Pionier bei Mbour

Holzsparender Kocher

Holzsparender Kocher gehört zur Bio-Idee bei Mbour dazu

bei einem Imker wird aus einem Palmenstamm ein traditioneller Bienenkasten gebaut. Casamance, Süd-Senegal

... und in einen Baum gehängt

im Bioladen von AGRECOL Afrique in Thiess

Installation eines Feldes mit Tropfbewässerung ...und vielen bunten Frauen

alte Tropfschläuche werden auch gerne zum Ziegen anbinden verwendet...

...oder am Ziehbrunnen als Seil


 

 

Die ersten drei Wochen war ich in Dakar, im Büro von ENDA Pronat. Ich konnte einiges über Ideen, Ziele, verschiedene Themen und Projekte, Umsetzung, Finanzierung und Partner der Organisation herausfinden und außerdem die Mitarbeiter und ihre Arbeitsbereiche kennen lernen.

Jetzt arbeite ich oft auf dem Feld mit. Meine Aufgabe ist dabei, bei dem ganzen „suivi“, d.h. Messungen, Beobachtungen, Dokumentation, Aufarbeiten und verbreiten der Erfahrungen, so dass sie für andere Nutzbar sind, zu helfen. Durch das direkte mitarbeiten kriege ich mit, wie das Projekt läuft.

Generell ist es mir sehr freigestellt, wann und was ich tue. Für ENDA Pronat kann ich vor allem dadurch eine Hilfe sein, dass ich dauerhaft auf dem Dorf vor Ort bin und berichten kann, was dort läuft. Die Distanz macht die Zusammenarbeit zwischen dem Bauernverein und ENDA Pronat oft schwierig. Ich bin im Moment so eine Art Verbindung für dieses Projekt.

Außerdem reise ich viel herum und besuche andere Bauern, Imker und Organisationen/Projekte. Dabei schaue ich mir u.a. verschiedene Töpfchenbewässerungs-Systeme an. Zur Zeit tun sich mir immer mehr interessante Kontakte auf, die ich gerne noch besuchen würde…

Eine Antwort to “was ich mache?”

  1. Matthias Says:

    Liebe Helga,
    merci beaucoup für die sehr schönen und interessanten Bilder und Beschreibungen deines Praktikums. Diese einfachen Technologien sind sehr beeindruckend und zeigen auch das große Potential für eine nachhaltige Landbewirtschaftung in schwierigem Umfeld aus.
    Deine Bericht vermitteln wirklich einen sehr lebendigen und ermutigenden Eindruck, auch von der Arbeit von ENDA-Pronat.

    Weiter so, viel Spaß und bis bald,
    Matthias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: