Autor-Archiv

Praktikumsvorstellung Anja Ibes

17. Mai 2016

Praktikumsvorstellung Anja Freiburg_Ausf.

Die letzte Zeit und Heilpflanzengarten mit traditionellen Medizinerinnen

19. März 2013

Nun sind meine letzten 2 Wochen nach 5 Monaten in San Ignacio angebrochen. Ich gebe meine letzten Workshops, mache noch einige qualitative Interviews und dann geht es schon wieder nach Deutschland. Unvorstellbar. Wie die Zeit vergeht. Ich habe sehr viel neues und spannendes kennengelernt, lust mich weiter mit der Materie hier zu beschaeftigen aber vielleicht ein andermal. Auch wenn ich seit den letzten 2 monaten erst das Gefuehl hab richtig anzufangen, (more…)

Das Leben und die Arbeit in den Gemeinschaften

24. Januar 2013

Wenn ich nun allein fuer meisst 2 Tage in die Gemeinschaften (die juengsten sind 15 Jahre alt, andere vielleicht 100 aber meisst juenger) fahre um mit den Frauen der Chiquitania (die leider kein chiquitano mehr sprechen, die Grosseltern noch) zu arbeiten bekomme ich sehr gute Eindruecke ueber das LebeSAM_0996n und die Unterschiede von Ort zu Ort. Mal schlafe ich auf einer Matratze aus dem Sportunterricht in der Schule, in einer anderen Comunidad hat eine Frau aus der Gruppe ein grosses Haus und viel Platz und leerstehende Betten da die Kinder vielleicht schon das Haus verlassen haben. Meisst wohnt eine Familie mit bis zu 8 oder mehr Kindern in einem Haus was aus einem Raum besteht. Einige Meter weiter ist das Kuechenhaeuschen, in dem sich eine Kochnische mit einem Regal befindet, manchmal noch ein Tisch. Und noch einige Meter weiter befindet sich das Klohaeuschen, einige Meter tief wurde ein Loch gegraben und darueber Bretter gelegt und mitLehm befestigt, darum einige Laken oder aufgeschnittene Saecke als Blickschutz. Auf dem Grundstueck laufen Schweine, Enten, Huehner, Katzen und Hunde umher. Die Maenner gehen meisst morgens aufs Feld (Chaco, Chakra) um zu planzen, Unkraut zu beseitigen, zu ernten und kommen eher abends als mittags zurueck. (more…)

EcoClima

20. November 2012

Seit mitte September arbeite ich nun im Programm EcoClima im Departamento Santa Cruz. Dieses Programm hat sich zum Ziel gesetzt die  Naehrstoffzusammensetztung in der Ernaehrung zu verbessern, die Anbauflaechen von Monokulturen zu diversiviziertem Anbau umzustellen und ein oekologisches Bewussstein unter der Landbevoelkerung zu schaffen. Damit verbunden eine Minderung der Erkrankungen. Um dieses Ziel zu erlangen werden unter anderem in den Communidades (Gemeinschaften) mit Gruppen von 4 bis 10 Frauen Gaerten angelegt. Die Materialien wie Schubkarren, Regenwuermer, Saatgut, Plastiknetze, Giesskannen und was mensch sonst noch so fuer die Gartenarbeit benoetigt werden den Frauen zur Vefuegung gestellt. Weiterhin werden teilweise Wasserauffangbecken konstruiert, da durch den Klimawandel die Regenzeit viel spaeter anfaengt und es auch weniger regnet. In vielen Gemeinschaften muessen die Frauen einige Kilometer taeglich zuruecklegen um Wasser zu holen oder Waesche zu waschen. Zu Beginn war ich damit beschaeftigt die Papiere fuer mein Jahresvisum zu bekommen. Das beinhaltete vielfaches Besuchen von Interpol und der FelCC und auch der Migrationsbehoerde bis ich schliesslich meinen Auslaenderausweis beantragen konnte und den Stempel im Pass hatte. Im Oktober wurde ich dann im Forschungsinstitut der Universitaet Autonoma Gabriel Moreno in Santa Cruz de la Sierra weitergebildet, wie alle die auf dem Land mit den Frauen arbeiten im Bereich Gemuesegarten. In diesem Institut lernte ich die Regenwurmvermehrung was auch die Herstellung von Humus und einem fluessigen Blattduenger beinhaltet. Zudem die Technik der Beetherstellung nach einer Form der Permakultur, Biointensiv oder wortwoertlich uebersetzt “Doppelbett” (von doble cama), ein bisschen ueber die Fruchtfolge und schliesslich ueber biologische Schaedlingsbekaempfungsmethoden. Seit November bin ich nun in San Ignacio und besuche mit dem Technikteam die Gemeinschaften  und wir versuchen die Frauen in Themen wie Fruchtfolge und Schaedlingsbekaempung zur Seite zu stehen.

da sich leider mein computer verabschiedet hat werde ich diesen Artikel einen anderen Tag fertigstellen und Fotos hinzufuegen

wer noch mehr lesen will ueber meine Zeit hier in Bolivien kann das auch gerne auf bolilea.de tun